Als Influencer sind sie ihre eigenen Chefs

17.10.2018
Fitness ist ihre Leidenschaft. Carmen und Michelle Bieri aus Neuenkirch verwirklichen ihren Traum: sich als Personal Trainer selbstständig zu machen.

Hart für etwas zu arbeiten, dass einem nicht wichtig ist, nennt man Stress. Hart für etwas zu arbeiten, dass man liebt, nennt man Leidenschaft. Diese Worte schmücken nicht nur ein Instagram-Foto von Carmen Bieri, sondern ziehen sich als Botschaft durch ihr gesamtes Profil. Auch Schwester Michelle Bieri versteht etwas davon, ihre Follower mit Sprüchen anzuspornen: Du wirst in dem Moment stärker, indem du das Gefühl hast, du kannst nicht mehr, aber dennoch weitermachst. Dass das nicht nur leere Worthülsen sind, merkt man spätestens, wenn die Bieri-Schwestern den Raum betreten. Sie strahlen eine positive Energie aus, die ansteckend wirkt.

Auf höherem Niveau trainieren
Schon immer leistungsorientiert, probierten sich die Bieris im Kindes- und Jugendalter in verschiedenen Sportarten. Darunter mehrere Jahre Geräteturnen, Handball und Leichtathletik. Der Reiz, auf höherem Niveau zu trainieren, trieb sie an. Mit dem Start der Lehre zur Kauffrau, merkten Michelle und später auch die zwei Jahre jüngere Carmen, dass die Zeit für ein aktives Vereinsleben nicht mehr reichte. «Zu diesem Zeitpunkt haben wir dann mit Fitness angefangen», so die 22-jährige Carmen. «Und wir hatten das Glück mit jemandem zu trainieren, der uns herausgefordert hat.» Bald stellte das Fitnesstraining die anderen Sportarten in den Schatten. «Je mehr wir trainierten, desto mehr merkten wir, wie gezielt man den Körper verändern kann. Das hat uns fasziniert», sagt Michelle Bieri. «Zudem gibt es im Fitness keine Ausreden. Die meisten Center haben nämlich 24 Stunden geöffnet.»

Körperlich und mental gesund
Auf Instagram posten die beiden täglich Fotos und Videos, auf denen sie ihren Lebensstil promoten. «Es dreht sich alles darum, Menschen zu motivieren gesund zu leben. Körperlich sowie mental», sagt Carmen Bieri. «Denn Sport bestimmt nicht nur dein Aussehen, sondern auch wie du dich fühlst», ergänzt Michelle.
In Zeiten, in der soziale Medien wie Instagram und Youtube einen grossen Einfluss auf vor allem jüngere Menschen ausüben, tragen Influencer eine grosse Verantwortung. Denn die Grenzen zwischen der Realität und dem, was als Realität dargestellt wird, verschwimmen oft. «Auf Instagram ist noch lange nicht alles echt. Dir wird das perfekte Leben vermittelt. Es ist wichtig, darauf zu achten, welche Medien man konsumiert und wie man damit umgeht», sagt Carmen Bieri. Körperdruck erfuhren die Schwestern in der Jugend nur wenig. «Das ist zum Grossteil das Verdienst unserer Eltern. Sie gaben uns eine selbstbewusste Denkweise mit.»

Keinen Platz für Negativität
Wer sein Leben für alle öffentlich auf Instagram teilt und eine gewisse Anzahl Follower hat, muss ein dickes Fell haben. Denn die wachsende Bekanntheit bringt nicht nur Vorteile. «Zu Beginn erreichten uns negative Kommentare noch. Doch mittlerweile kommen solche nicht mehr an uns heran», sagt Carmen Bieri. «Im Endeffekt ist es eine Einstellungssache. Du ziehst Gleichartiges an. Konzentrierten wir uns nur auf das Negative, hätten wir innerhalb kürzester Zeit x Gegner», ergänzt Michelle. Und tatsächlich sucht man auf den Profilen vergeblich nach Kritik oder bösen Kommentaren, wie es sie bei anderen Influencern gibt. «Wenn du dich gegenseitig hochhebst – privat sowie online – hast du bald niemanden mehr, der dich runterzieht. Wir haben uns eine Community aufgebaut, in der Negatives keinen Platz mehr hat.»

 

 

Online und Personal Coaching
Durch Instagram erhielten die Schwestern die Möglichkeit, ihre Angebote als Personal Trainer zu bewerben. «Hinter Instagram steckt ein Marketingkonzept. Es lässt sich Geld damit verdienen. Doch es ist auch ein Vollzeitjob, was viele nicht verstehen können», sagt Carmen Bieri. Momentan arbeiten die beiden in einem 60-Prozent-Pensum als Kauffrau. An den restlichen zwei Tagen produzieren sie neue Inhalte für ihr Profil und kümmern sich um ihre Kunden. «Die meisten wollen ein Personal Coaching. Das ist empfehlenswert, denn so können wir einen individuell auf die Person abgestimmten Trainingsplan erstellen», erzählt Michelle. Dazu gehört eine rundum Betreuung bei Fragen sowie ein Ernährungsplan. Wer nicht unmittelbar in der Nähe wohnt, kann sich für ein Online-Coaching anmelden. Seit Montag ist nun ihre Webseite aktiv, auf der sämtliche Angebote aufgelistet sind.

Nichts zu verlieren
50’000 Leute folgen Carmen und Michelle Bieri bis zu diesem Zeitpunkt. Einen Erfolg, den sie auskosten wollen. Den kommenden Winter verbringen die beiden im Ausland, wo sie sich ganz ihrer Leidenschaft widmen wollen. «Wir sind jung und haben nichts zu verlieren», sagt Michelle. «So unabhängig wie jetzt, werden wir nie mehr sein. Eine solche Chance zu zweit zu ergreifen, ist cool. Wären wir alleine, würden wir uns das vermutlich zweimal überlegen», ergänzt Carmen. Wohin die Reise gehen soll und was sie dort erleben werden, halten die beiden wie immer Bild für Bild auf ihren Instagram-Profilen fest. 

Mehr Infos: www.bierisisters.com