Das Aruba-Trio kommt in das Stiftstheater Beromünster

14.03.2019, PD
Posaune, Gitarre und Perkussion mögen vielleicht auf den ersten Blick etwas ungewohnt wirken. Das Aruba-Trio beweist jedoch, dass diese ungewohnte Kombination von Instrumenten sehr gut passen kann. Am Mittwoch, 20. März, um 19.30 Uhr im Stiftstheater Beromünster.

Mit seinem einzigartigen Repertoire bewegt sich das Trio vorwiegend in der Volksmusik aus allen möglichen Ländern und Kulturen. Da geht es von einem Schweizer Schottisch über einen amerikanischen Hoedown bis zu Rhythmen aus afrikanischen Stämmen, und das alles vereint an einem Konzertabend. Ein Highlight an diesem Konzertabend wird mit Sicherheit die Uraufführung von gleich drei neuen Stücken, die speziell für die diesjährige Konzertreihe geschrieben wurden. Mit Luzia von Wyl, Daniel Hess und Mathias Landtwing haben sich drei sehr unterschiedliche Schweizer Komponisten vom Aruba-Trio inspirieren lassen und schrieben drei einzigartige Werke, die allesamt in dieser Konzertreihe zum ersten Mal in der Öffentlichkeit erklingen werden.

Bei den Akteuren handelt es sich um drei Musiker aus der Zentralschweiz. So hört man auf der Posaune den Ruswiler Tobias Lang (Opernhaus Zürich, Bürgermusik Luzern). An seiner Seite spielt der Sempacher Peter Fleischlin den Percussion-Part (Berner Sinfonieorchester, Musikschule Sursee), und der dritte im Bunde ist der Jazzgitarrist Joel Kuster aus Giswil (diverse Jazz- und Popbands, u. a. Spinning Wheel). Die drei Instrumentalisten sind mittlerweile seit vier Jahren als Aruba-Trio unterwegs.