Knutwil: Wald- und Flurbrand in Hinterwolen

21.08.2018, red
Am Montag, 20. August, geriet im Gebiet Hinterwolen eine Fläche von rund 650 Quadratmetern in Brand. Am Brandort vorgefundene Glasscherben könnten für den Brandausbruch verantwortlich sein.

Auch Knutwil wurde von der Hitze und Trockenheit nicht verschont. Am vergangenen Montag, kurz vor 18 Uhr, ging bei der Feuerwehr Knutwil-Mauensee die Meldung eines Wald- und Flurbrandes im Gebiet Hinterwolen ein. Als die Einsatzkräfte eintrafen, fanden sie ein rund 650 Quadratmeter grosses Gebiet vor, welches bereits grossflächig von einem Mottbrand erfasst wurde. Einzelne Wurzelstöcke gaben schon Flammen preis. Nur aufgrund eines wachsamen Anwohners konnte Schlimmeres verhindert werden.

Wassertransport über 500 Meter
Das betroffene Gebiet wurde gelöscht und grosszügig gewässert. Die Herausforderung für die Mannschaft bestand neben der Hitze darin, die Wasserversorgung in das betroffene Gebiet mit einer Transportleitung von über einem halben Kilometer sicherzustellen. Laut Polizei könnten Glasscherben, welche am Brandort gefunden wurden, für den Brandausbruch verantwortlich gewesen sein.  

Zweiter Alarm am Montag
Dies war am Montag bereits der zweite Alarm für die Feuerwehr Knutwil-Mauensee. Bereits am Mittag wurde eine Equipe der Kommandogruppe von der Feuerwehrregion Sursee aufgeboten, um bei der Brandbekämpfung in der Sagenmatte in Sursee die Pikettstellung mit dem Tanklöschfahrzeug für die Region zu übernehmen, sollte ein weiteres Ereignis eintreten.

Die Luzerner Polizei weist darauf hin, dass in Wäldern und Waldesnähe (200 Meter) ein Feuerverbot besteht.

Als die Einsatzkräfte eintrafen, fanden sie ein rund 650 Quadratmeter grosses Gebiet vor, welches bereits grossflächig von einem Mottbrand erfasst wurde. (Foto: zVg)