Siegerprojekt fördert das Zusammenleben

16.01.2019, kul
Das Pflegezentrum Feld erhält einen Um- und Erweiterungsbau. Wie dieser aussehen soll, entschied ein Projektwettbewerb. Von insgesamt 35 Projekten wurde das Projekt «Zäme läbe» zum Siegerprojekt gekürt.

Im Pflegezentrum Feld in Oberkirch besteht Entwicklungsbedarf. Die Infrastruktur wird den heutigen Ansprüchen nicht mehr gerecht und muss auf den neusten Stand gebracht werden. Beispielsweise muss bei jetzigen Verhältnissen der Speisesaal bei festlichen Anlässen kurzerhand zum Festsaal umfunktioniert werden. Der Platz für solche Anlässe im Zentrum fehlt. Weiter bietet der 30-jährige Bau Platz für 39 Pflegebetten. Aufgrund der demografischen Entwicklung der Gemeinde ist zukünftig eine Erhöhung der Bettenzahl notwendig. 

Mittels Projektwettbewerb suchte die Leben im Alter Oberkirch AG nach geeigneten Lösungen für einen Um- und Erweiterungsbau des Pflegezentrums Feld. Teil des Projektwettbewerbs war eine Machbarkeitsstudie für das Areal Luzernstrasse. In dieser sollten die Architekturbüros aufzeigen, welche Synergien zwischen dem Umbau des Pflegezentrums Feld und dem Areal möglich wären. Beispielsweise in Form von Alterswohnungen, die von den Dienstleistungen des Pflegezentrums profitieren könnten. Ein solches Konzept soll anschliessend als Grundlage für eine Zonenplanänderung dienen. 

«Zäme läbe» erhielt ersten Rang

35 Architekturbüros haben sich beim Projektwettbewerb Pflegezentrum Feld beworben. Sechs Projekte kamen in die engere Auswahl der Jury. Geprüft wurden die Projekte auf Kriterien wie Funktionalität, architektonischer Ausdruck, Erschliessung, Raumqualitäten und Kostenschätzung. Durchgeschlagen hat sich schliesslich das Projekt «Zäme läbe» der Amrein Giger Architekten aus Basel. Dieses überzeugte mit der Idee, den Erweiterungsbau Richtung Luzernstrasse auszurichten. Folglich wird der Haupteingang des Pflegezentrums Feld in den Neubau verlegt. «Die Leute sind gerne dort, wo etwas passiert», begründet Juror Andi Scheitlin die Entscheidung des Preisgerichts. Die Bewohner des Heims könnten von dort das Geschehen beobachten wie den Eingangsbereich mit den ankommenden Besuchern.

Der Neubau soll die Gesamtbettenzahl auf circa 50 Pflegebetten erhöhen. Er soll Platz für grosse Wohnstuben, einen Aufenthaltsraum und einen gemeinsamen Balkon bieten. Die Fenster der Pflegezimmer sollen gross sein und den Raum nach innen öffnen. Um das Gebäude herum soll ein Wegnetz angelegt werden, das mit dem Spielplatz sowie den Alterswohnungen verbunden ist. 

Projekt wird weiterbearbeitet

Auf zehn bis zwölf Millionen Franken wurden die Kosten für den Um- und Erweiterungsbau budgetiert. Die tatsächliche Endsumme stehe jedoch noch nicht fest und könne noch variieren, so Mauro Dal Bosco, Verwaltungsrat der Leben im Alter Oberkirch AG. Beim Projekt «Pflegezentrum/Machbarkeitsstudie» handelt es sich um einen ausgearbeiteten Projektvorschlag der Potenzial zur Weiterentwicklung hat. Beispielsweise ist das Preisgericht der Meinung, dass Dichte, Höhe und Gebäudeanordnung bei der Machbarkeitsstudie noch angepasst werden könnten. Für das Projekt Pflegezentrum Feld rät das Preisgericht, Punkte wie den verkehrstechnisch geprägten Vorplatz bei der Weiterentwicklung zu berücksichtigen. Noch dieses Jahr solle das Umzonungsbegehren in Oberkirch an die Urne kommen. Der Spatenstich ist voraussichtlich 2020 geplant.