Die Region ist um 17 Millionen Franken reicher

08.05.2019, Manuel Arnold
Sämtliche Gemeinden in der Region schlossen die Laufende Rechnung 2018 mit einem Plus ab. Die Finanzvorsteher von Sursee, Triengen, Mauensee und Büron durften sich über besonders saftige Gewinne freuen

Beromünster

Um über 1,2 Millionen Franken hatte sich die Gemeinde Beromünster in ihrem Budget 2018 im positiven Sinne verrechnet. 610’700 Franken Verlust skizzierte das Budget. Tatsächlich strich die Gemeinde im Michelsamt einen Gewinn von 658’442 Franken ein. Der Hauptgrund für das positive Rechnungsergebnis 2018 liegt bei den Erträgen der ordentlichen Steuern (Nachträge früherer Jahre) und der Sondersteuern (Grundstückgewinnsteuern, Handänderungssteuern und Erbschaftssteuern).

 

 

Büron

Die Rechnung 2018 der Gemeinde schliesst mit einem Gewinn von rund 1,3 Millionen Franken ab. Budgetiert war ein Gewinn von 3000 Franken. Für das Plus verantwortlich waren hohe Steuereinnahmen und Gewinnnachträge aus früheren Jahren.

 

 

Eich

Die Eicher Rechnung schliesst rund 270’000 Franken über Budget ab. Die Gemeinde rechnete mit einem Minus von knapp 65’000 Franken. Budgetdisziplin und höhere Erträge bei den Grundstückgewinnsteuern sind der Hintergrund. 2019 gewährt die Gemeinde einen Steuerrabatt von 0.05 Einheiten.

 

 

Geuensee

Statt einem budgetierten Gewinn von 3040 Franken schliesst die Erfolgsrechnung von Geuensee mit einem Plus von 22’117 Franken. Die Differenz beträgt somit 19’077 Franken. Zum positiven Ergebnis trug unter anderem eine Abgrenzungsbereinigung bei. Bei den Konzessionsgebühren können ausnahmsweise 5. Quartale verbucht werden.

 

Knutwil

300’000 Franken Gewinn erzielte die Gemeinde Knutwil. Das sind 288’000 Franken mehr als budgetiert. Die Budgetdisziplin bei den Ausgaben sowie tiefere Ausgaben in den Bereichen Gesundheit und Soziales trugen wesentlich zum positiveren Abschluss bei. Die Steuererträge übertrafen die Erwartungen leicht.

 

 

Mauensee

2018 erwirtschaftete Mauensee einen Gewinn von rund 2,2 Mio. Franken. Budgetiert war ein kleineres Plus von ungefähr 200’000 Franken. Ausschlaggebend für das Ergebnis sind einmalige Sondererträge.

 

 

Neuenkirch

Die Neuenkircher Rechnung schloss mit einem Gewinn von rund 860’000 Franken ab. Budgetiert war ein Verlust von 228’000 Franken. Die Gemeinde Neuenkirch führt das Plus unter anderem auf gute Ausgabendisziplin, höhere Steuereinnahmen und Minderaufwendungen bei der gesetzlichen Fürsorge zurück.

 

 

Nottwil

Die Nottwiler Rechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 261238 Franken ab. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 179’458 Franken. Höhere Steuereinnahmen,
insbesondere die Nachträge aus früheren Jahren, führten zu diesem Ergebnis. Wie der Gemeinderat in der Mai-Ausgabe von «Nottwil aktuell» schreibt, dürfe er mit Freude feststellen, dass die ordentlichen Steuereinnahmen trotz Verzug des Bevölkerungswachstums und der Steuer-
fusssenkung auf 1.95 Einheiten auf Budgetkurs lägen.

 

Oberkirch

Die Laufende Rechnung der Gemeinde Oberkirch schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 351572 Franken. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 116800 Franken. Die Differenz beträgt 468372 Franken. Das positive Ergebnis ist auf Mehrerträge bei den Grundstücksgewinnsteuern und den Gemeindesteuern zurückzuführen. Die Auflösung der Verpflichtung gegenüber dem Pflegezentrum Feld (186640 Franken) wurde über die Laufende Rechnung als Buchgewinn verbucht.

 

 

Schenkon

Die Rechnung 2018 schliesst mit einem Gewinn von 806’770 Franken ab. Budgetiert war ein Plus von 43’900 Franken. Das gute Ergebnis beruht einerseits auf höheren Steuereinnahmen und andererseits auf geringeren Aufwänden. Der gebildete Fonds Steuerrabatt von 320’000 Franken wurde aufgrund des erreichten Steuerertrags bei 1.25 Einheiten sowie der Unsicherheit betreffend der Nachträge aus dem Steuerjahr 2018 nicht aufgelöst. Der Gewinn wird voraussichtlich dem Eigenkapital zugeführt.

 

 

Schlierbach

In Schlierbach zeichnet sich die Rechnung durch eine sehr hohe Budgetgenauigkeit aus. In den neuen Globalbudgets kam es nur zu geringen Abweichungen. Die Jahresrechnung schliesst mit einem Plus von 40’000 Franken ab. Dieses Resultat bedeutet eine minimale Verbesserung gegenüber dem Budget, das einen Gewinn von 35’000 Franken vorsah.

 

 

Sempach

Die Zahlen aus Sempach sind noch nicht verfügbar.

 

 

Sursee

Die Jahresrechnung 2018 der Stadt Sursee schliesst um fast zehn Millionen Franken besser ab als budgetiert. Zum Rekordgewinn von 7,8 Millionen Franken trugen Sondereffekte bei. So liegen die Einnahmen aus den Sondersteuern um 2,7 Millionen Franken über Budget, und Buchgewinne durch den Verkauf von Emmi-Aktien und Land auf dem Vierherrenplatz sowie am Frieslirain schenkten ebenfalls ein.

 

 

Triengen

Die Rechnung 2018 schloss mit einem hohen Gewinn von 2,4 Millionen Franken ab. Budgetiert war ein Gewinn von 625’000 Franken. Der fast um 1,8 Millionen Franken bessere Abschluss gründet in höheren Steuereinnahmen bei den Nachträgen, höheren Sondersteuern, im Landverkauf an die Mineralquelle Bad Knutwil AG sowie in höheren Einnahmen an Konzessionsgebühren. Die Gemeindeversammlung vom Montag, 6. Mai, hiess die Rechnung gut und sagte Ja zur Abrechnung des Sonderkredits Erweiterung Sportplatz Schäracher.