Der Trienger «Fusionsweg» öffnet am 1. Januar 2019

29.12.2018, red
Mit dem rund 30 km langen Fusionsweg Triengen entsteht ein Spazierweg, der unabhängig vom offiziellen Wanderwegnetz ausgeschildert wird. Er verbindet die vier Ortsteile Winikon, Triengen, Kulmerau und Wilihof. Fünf Informationstafeln unterwegs helfen zur Orientierung. Eröffnung ist am Dienstag, 1. Januar 2019, um 16 Uhr. Interessierte treffen sich beim Start des Fusionsweges, Einfahrt Moosgasse.

Der Fusionsweg Triengen
Mit dem „Fusionsweg“ Triengen entsteht ein Spazierweg, der unabhängig vom offiziellen Wanderwegnetz ausgeschildert wird. Er verbindet die vier Ortsteile Winikon, Triengen, Kulmerau und Wilihof, welche zwischen 2005 und 2009 eine Gemeinde geworden sind. Wer den Weg erwandert, entdeckt sicher noch einiges an Neuem und Wissenswertem in der Gemeinde auf eindrückliche Art und Weise.

Distanz und Anforderungen
Auf dem rund 30 Kilometer langen Weg werden insgesamt 700 Meter Steigung überwunden. Der Weg kann bis auf wenige Abschnitte ohne besondere Anforderungen begangen werden. Einzig der Wegabschnitt im Walbert Tobel setzt Trittsicherheit und gutes Schuhwerk voraus.
Der Weg kann in Etappen begangen werden, unterwegs bieten sich verschiedene Einkehrmöglichkeiten an. Der Weg verläuft abwechslungsreich: Offene Landschaft, Wald, Gräben, Gewässer und Siedlungsgebiete wechseln sich ab.

Beschilderung und Infrastruktur
Damit die Wandernden den Weg finden, ist er mit Schildern mit Aufdruck «Fusionsweg» und dem Logo der Gemeinde markiert. Dank der Unterstützung der verschiedenen betroffenen Grundeigentümer konnten zahlreiche Rohre aufgestellt werden, an welcher die Schilder montiert werden können. Ohne diese Beschilderung ist die Wegführung für die Wandernden unklar.

Fünf Informationstafeln unterwegs helfen zur Orientierung. Hier können sich die Besucher über den Wegverlauf und ihren Standort orientieren. Die Informationstafeln befinden sich beim Start in Triengen sowie bei den Panoramatafeln in allen Ortsteilen. Eine Broschüre zum Fusionsweg beinhaltet interessante Informationen zu einzelnen Standorten und deren Geschichte.

Sie beinhaltet zudem eine Karte mit dem Wegverlauf. Die Karte kann auf der Gemeindekanzlei kostenlos bezogen werden. Vier Panoramatafeln erklären unser Tal und die Bergwelt. Hier können sich die Besucher verweilen und die Aussicht geniessen.

 

Laut Umfragen ist Wandern die beliebteste Freizeitbeschäftigung in der Schweiz. Fast die Hälfte der Bevölkerung wandert in der Freizeit und mehr als vier Fünftel der Schweizer Bevölkerung ist ab und zu auf signalisierten Wanderwegen unterwegs. Rund 1,7 Millionen Wandertage werden alleine auf dem Luzerner Wanderwegnetz zurückgelegt. Die Wanderwege sind damit sowohl für die Einheimischen als auch für den Tourismus in der Schweiz von grosser Bedeutung.