Triengen schafft neuen Lebensraum für die Kreuzkröten

12.04.2019, red
Wo früher fleissig gezielt und geschossen wurde, entsteht ein Biotop für Amphibien, Insekten und Flora. Die Natur- und Landschaftskommission Triengen erstellt nahe der Surenbrücke in Triengen einen Lebensraum für Kreukröten.

Nahe der Surenbrücke in Triengen sind vor einiger Zeit grosse Baumaschinen aufgefahren und haben grössere Erdmassen verschoben und das Gelände neu modelliert. Entstanden ist eine auf den ersten Blick kaum einsehbare Flutmulde. Artenreiche Blumenwiesen und einheimische Gehölze werden bald für neues Leben sorgen.

In Kürze Ansaat
Zur Zeit zeigt sich die Fläche noch kahl und die Flutmulde ohne Wasser. Dafür gibt es gute Gründe: Die Bauarbeiten konnten erst im Herbst abgeschlossen werden und dadurch wurde eine unmittelbare Ansaat verunmöglicht.

Mit dem Frühlingserwachen der Fauna kann dies in Kürze in Angriff genommen werden. Die Flutmulde wird während der Anwachszeit der Blumenwiese nicht befüllt, da die Gräser zuerst anwachsen und eine fest durchwurzelte Narbe bilden müssen.

Somit wird eine Erstbefüllung erst im nächsten Jahr erfolgen. Bereits im Herbst erfolgt die Pflanzung mit einheimischen Sträuchern, welche den hoffentlich bald einkehrenden Tieren Unterschlupf gewähren.


Eine Flutmulde wird im Frühling mit Wasser langsam befüllt. Durch die eingebauten Leitungen und Schächte kann die Flutmulde während des Jahres jederzeit wieder geleert werden. Die so erzielten Schwankungen des Wasserstandes imitieren den Wasserhaushalt seenaher Gebiete, die während der Schneeschmelze regelmässig überflutet würden.

Verschiedene Lebensräume vernetzt
Dieser Lebensraumtyp ist in der Schweiz selten geworden, weshalb zahlreiche Projekte in der ganzen Schweiz realisiert werden und so zum Erhalt beitragen. «Mit dieser Flutmulden probieren wir, die seltene Amphibienart «Kreuzkröten» zur fördern. Der Standort zwischen Sure und Eichwald vernetzt verschiedene Lebensräume und trägt so zu einer intakten Biodiversität bei», erklären Christof Bucher und Patrik Frei von der Natur- und Landschaftskommission Triengen


Die Kommission bietet am Freitagabend 7. Juni 2019 eine Führung an, welche auch einen Halt bei der neuen Flutmulde vorsieht. Weitere Infos folgen.