Fabienne Kaufmann peilt in Sursee den Sieg an

15.03.2019, ma
Am Samstag und Sonntag kämpfen 690 Karatekas in der Surseer Stadthalle um die Qualifikation für die Schweizermeisterschaften. Mit breiter Brust strebt Fabienne Kaufmann (St. Erhard) von der Karateschule Sursee am Heimturnier den Turniersieg an.

Paris, Dubai, Salzburg, Sursee. So sieht die Reise von Ausnahmekönnerin Fabienne Kaufmann aus. Um ihren Traum von einer Olympiateilnahme wahr zu machen, reist die Oberkircherin um die halbe Welt. Bis zu 20 Turniere bestreitet Fabienne Kaufmann in diesem Jahr: drei in Asien, 17 in Europa, vier in der Schweiz.

Eines davon ist das Swiss Karate League-Turnier vom kommenden Wochenende in der Stadthalle. «Im Vorjahr reichte es mir nur zu Rang 5. Da ging alles in die Hose. Dieses Jahr ist mein Ziel ganz klar der 1. Platz in Sursee», gibt sich die «Luzerner Heldin» selbstbewusst.

Vorfreude herrscht

Die amtierende Schweizermeisterin (Elite, +68 kg) gibt zwar zu, dass sie in Sursee nervöser sei als bei anderen Turnieren. Es überwiege aber die Freude, vor den Augen ihrer Familie, Freunde und Sponsoren aufs Tatami zu schreiten. Die Kategorien U18, U21 und Elite machen am Samstag, ab 8.30 Uhr, ihre Meister aus. Am Sonntag gehört die Bühne den U12, U14 und U16. Der Eintritt in die Stadthalle ist an beiden Tagen frei.

Ein Punkt, der viel bedeutet

Bis zu 25 Stunden trainiert Fabienne Kaufmann wöchentlich in Sursee und Magglingen. Und die harte Arbeit zahlt sich aus. Am international top besetzten K1-Turnier in Paris schaffte sie es jüngst auf Rang 9. Im Kampf gegen die japanische Weltnummer 1 verlor die KV-Angestellte nur mit 1:3. «Zum ersten Mal konnte ich gegen sie einen Punkt erzielen. Im Moment ist sie zwar noch besser, aber meine Formkurve stimmt», freut sich die aktuelle Weltnummer 35.

Optimismus überwiegt

Bis zum Jahresende möchte Fabienne Kaufmann in die Top 20 stossen, damit sie für die Olympia-Selektion gute Karten hat. «Die Olympia-Qualifikation ist alles andere als einfach, zumal die Gewichtsklassen zusammengeschlossen werden und so noch mehr Kämpferinnen um die Tickets buhlen.»

Generell sei die Konkurrenz in Europa besonders gross. Dennoch sei sie nach wie vor optimistisch, dass – sofern sie von Verletzungen verschont bleibe – ihr Olympiatraum Realität werden könnte.manuel arnold


Weitere Infos: www.karateschule-sursee.ch