02.10.2019

75 Bushaltestellen unter der Lupe

von Thomas Stillhart

75 Bushaltestellen gibt es in der Region. 14 von ihnen sind minimalst ausgestattet. Neun Billettautomaten stehen für die Kunden zur Verfügung. Eine Fotoreise zeigt: Bei mehr als jeder zweiten Haltestelle steht ein Abfalleimer. 

Während der Herbstferien verreisen viele – auch per Bus. Das Busnetz in der Region ist pro Gemeinde unterschiedlich gut ausgebaut, aber mindestens eine Linie fährt durch jede. Die Stadt Sursee schafft mit 17 Haltestellen locker Platz 1 in der regionalen Rangliste. Zwei von ihnen, der Bushof am Bahnhof sowie die Haltestelle Surseepark, sind überdurchschnittlich gross und stark frequentiert. Ihre Ausstattungen hingegen heben sich nicht merklich ab: Eine Sitzbank, ein Unterstand und/oder ein Abfalleimer sind in 61 der fotografierten Haltestellen vorhanden.

Niemand steht im Regen

14 Haltestellen bestehen aus dem Minimum: Eine gelbe oder violette Tafel mit dem Namen der Bushaltestelle und dem Fahrplan der Buslinie. Alle zwölf besuchten Gemeinden in der Region haben solche Haltestellen. Eine Ausnahme ist die Gemeinde Büron. Auf ihrem Gemeindegebiet stehen drei Haltestellen: Eichenmoos, Dorf und Triengenacker. Alle haben einen Unterstand, eine Sitzbank und einen Abfalleimer. Dazu sagt Gemeinderätin Prisca Vogel: «Wir lassen niemand im Regen stehen und wollen Sitzgelegenheiten anbieten.»

aaa

Im Dorf Büron steht seit der Einweihung des Kreisels im Juni 2017 ein neues schlichtes Bushäuschen (Foto in der Mitte), das von vielen Gästen frequentiert wird. «Der Gemeinderat beschloss, ein Bushäuschen mit einem schönen Vorplatz zu bauen», verrät Prisca Vogel. Ein Mitglied des Gemeinderats habe verschiedene Möglichkeiten sondiert und einen Vorschlag unterbreitet. Einheimische Handwerker hätten dann das Häuschen gebaut, montiert und den Strom eingezogen. Bereits die Haltestellen mit Unterstand Eichenmoos und Triengenacker konstruierte der einheimische Metallbauer.

Blaue Häuschen seit zehn Jahren

Die drei schmucken blauen Bushäuschen in Mauensee (Foto oben, Beispiel «Mauensee Schloss») stammen aus der Zeit, als die Kantonsstrasse Sursee–Willisau saniert wurde, erinnert sich Josef Bättig, damals Gemeinderat und später Gemeindepräsident. Das sei in den Achtziger Jahren gewesen. «Wir wollten keine Hütte ab Stange und keine Glashäuschen, sondern etwas Schönes und Spezielles.» Der Surseer Architekt Wey habe die Bushäuschen damals entworfen, und der Kanton bezahlte. Gemeindeschreiber Othmar Lussi ergänzt noch, dass vor rund zehn Jahren bei der anstehenden Sanierung der drei Unterstände die Farbe von grün auf blau geändert wurde. «Blau wie die Farbe Mauensees.»

Zwei Besonderheiten in Mauensee

Mauensee hat sechs Bushaltestellen und sehnt sich nach einem Busanschluss in Kaltbach. Eine weitere Besonderheit liegt bei zwei Haltestellen vor. Die Haltestellen Holzackerstrasse und Waldegg stehen auf zwei Gemeinden. Von Mauensee nach Sursee kommend ist die «Holzackerstrase» auf Gemeindegebiet Oberkirch, in der Gegenrichtung auf Gemeindegebiet Mauensee. Von Sursee nach St. Erhard fahrend ist die Haltestelle Waldegg auf Stadtgebiet Sursee, auf der Gegenfahrbahn auf Gemeindegebiet Mauensee. Und bei der Haltestelle Breiten – auf beiden Seiten – gibt es einen Knopf «Haltewunsch bei Nacht». Keine andere Haltestelle in der Region ist sonst damit ausgerüstet. 

bbb

Oberkirch begrüsst freundlich

Auch in Oberkirch finden Busbenützer Neues. Ihre fünf Bushäuschen (Bild unten) neueren Datums sind verglast und begrüssen alle mit einer ins Glas eingetragenen Aufschrift «Oberkirch». Roman von Matt, Leiter Bauamt, erklärt: «So begrüssen wir alle Leute mit einem freundlichen Blick. Wir wollen, dass die Leute im Trockenen auf den Bus warten können.» Das entspreche auch dem Wunsch der Bevölkerung und trage zu einer attraktiven Buslinie bei. Sie wurden 2012 bei bestehenden Bushaltestellen gebaut.

Strasseneigentümer bezahlt, aber

Wer ist eigentlich zuständig für die Bushaltestellen? André Rösch, Projektleiter Planung Strasse in der Dienststelle Verkehr und Infrastruktur, kennt die Antwort: «Die Zuständigkeit für Bushaltestellen an Kantonsstrassen liegt beim Strassen- eigentümer, das heisst beim Kanton, weil gemäss kantonalem Strassengesetz Haltestellen als Strassenbestandteil gelten.» Die Finanzierung erfolge durch den Strasseneigentümer.

So einfach ist die Sache dennoch nicht. André Rösch präzisiert: «Die Architektur der Ausstattung und Möblierung, zum Beispiel Personenunterstand, Sitzgelegenheit und so weiter, obliegen der Standortgemeinde. Sie ist zudem auch für deren Finanzierung verantwortlich.» Er betont auch: «Die Auslegung der Haltestelle muss den Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes genügen.» Grundsätzlich werde so in der Planung von Haltekanten mit 22 cm hoher Anlegekante auf ganzer Länge ausgegangen. In diesem Punkt besteht bei den Bushaltestellen der Region noch Nachholbedarf. Beispielsweise in Schlierbach, Haltestelle Etzelwil, in Knutwil Haltestelle Dorf oder in Sursee Haltestelle Frieslirain, gibt es kein Trottoir und somit auch keine Kante.

Kreativität ist möglich

Kreative Lösungen sind bei den Haltestellen Dorf in Schenkon, Dorf in Schlierbach oder Dorf in Eich zu sehen. Der Eingangsbereich des Ox’n in Schenkon dient gerade auch als Unterstand. Bei einer Scheune mit Vordach in Schlierbach steht eine Bank. Dort warten Buskunden. In Eich ist vor dem Dorfzentrum mit Gemeindeverwaltung eine Bank integriert. Auch die Haltestelle Chäppelimatt in Geuensee liegt so nahe bei der benachbarten Überbauung, dass kein zusätzlicher Unterstand nötig wurde.

Bei der Aufschrift der Haltestelle Vogelwarte in Fahrtrichtung Sempach Station fehlt der Buchstabe «t», so dass das Wort eine ganz andere Bedeutung erhält. Aufgefallen sind zudem die neue Bushaltestelle in St. Erhard, Fahrtrichtung Knutwil, die viel grösser als vorher ist und aus einer Menge Sichtbeton besteht, sowie die Bushaltestelle Dorf in Triengen. In die darüber führende Betontreppe dient als Unterstand mit Bank und Post-Briefkasten. Dass Bushaltestellen derzeit als Blickfang dienen, zeigen exemplarisch in Nottwil «Büel» und in Schenkon «Zellburg«. Wenige Zentimeter neben den Fahrplantafeln stehen Wahlplakate. Idyllisch liegt die Bushaltestelle «Tann» in Fahrtrichtung Beromünster. Hinter dem Lattenzaun weiden Kühe.

Postauto und Briefkasten passen zusammen. Dieses Paar tritt bei den Haltestellen Rathaus, Mariazell, Münchrüti in Sursee, Haldenweid und Zentrum in Schenkon, Sternen in Geuensee, Eichenmoos in Büron, Dorf in Triengen, Post in Sempach, Rüteli in Nottwil und Dorf in Mauensee auf. Billettautomaten gibt es bei «Bahnhof», «Surseepark», «Altstadt» und «Spital» in Sursee, «Zellfeld» in Schenkon, «Sternen» und «Chäppelimatt» in Geuensee, «Dorf» und «Käserei» in Triengen.


Schon gelesen?

Anzeigen

Zum E-Paper

Lesen Sie unser wöchentlich erscheinendes E-Paper und tauchen Sie ein in spannende Reportagen, Politkrimis und erfahren Sie das Neuste aus Ihrer Gemeinde.

zum ePaper

Meistgelesen