04.02.2020

Der Atemschutz macht ihn zum Oberleutnant

von Thomas Stillhart

15 alarmmässige Einsätze leistete die Feuerwehr Büron-Schlierbach im vergangenen Jahr. An der Agathafeier begrüsste sie drei Neueingeteilte und verabschiedete vier Eingeteilte und zwei Kommissionsmitglieder. 

Der Atemschutz der Feuerwehr Büron-Schlierbach bestand die Inspektion Mitte Juni mit Bravour. «Wir können uns mit der Note sehr gut zeigen», sagte Kommandant Bernhard Steiger und dankte vorab Atemschutz-Chef Michael Steinmann, der diese Abteilung seit drei Jahren führt. In seiner krankheitshalben Abwesenheit ernannte ihn Steiger als Dank zum Oberleutnant. «Er ist kompetent und ein sehr guter Ausbildner. Das hervorragende Ergebnis der Atemschutzinspektion bezeugt, dass er seine Mannschaft motivieren kann und seiner Aufgabe pflichtbewusst nachkommt.» 

Neben Michael Steinmann beförderte der Kommandant Thomas Merz zum Fourier, Marcel Lindegger und Nico Weber zu Gruppenführern, Stefan Steiger zum Wachmeister und Otto Schmidlin zum Gefreiten. 

aaa

Weitere Ehrungen erhielt Vizekommandant Franz Gilli. Der Schlierbacher leistet seit 30 Jahren an vorderster Front freiwilligen Feuerwehrdienst. Soldat Reto Lampart bringt es auf 20 Jahre, Feldweibeil Reto Fässler und Korporal Simon Häfliger haben 15 Jahre Feuerwehrdienst auf dem Buckel. Für zehn Jahre erhielten Fourier Thomas Merz, Leutnant Michael Steinmann, Wachtmeister Christian Troxler sowie die Korporäle Martin Bättig und Adrian Kirchhofer eine Anerkennung. «Bleibt noch lange in der Feuerwehr Büron-Schlierbach», dankte ihnen Bernhard Steiger. 

Der Dank an Hartmann und Schär 

Der Kommandant verabschiedete auch die beiden Mitglieder der Feuerwehrkommission, Armin Hartmann und Jürg Schär. Die Zusammenarbeit mit den Gemeindevertretern sei immer sehr konstruktiv gelaufen. «Wir haben schliesslich immer bekommen, was wir wollten», dankte er ihnen. Speziell hob Bernhard Steiger Armin Hartmanns Vorstoss über die Feuerwehrersatzabgabe im Kantonsrat hervor, der am Ende mehr Geld für die kleineren Feuerwehren brachte. 

Per Ende 2019 verliessen die Feuerwehr Büron-Schlierbach vier Eingeteilte. Matthias Berchtold verlässt die Wehr wegen eines Jobwechsels, Herbert Richli leistete 33 Einsätze und Urs Wilhelm – «ein hervorragender Gerätewart» – seit 1987 91 Einsatzstunden. Zwar war Fourier Daniel Hàfliger am Samstag an der Agathafeier nicht mehr offiziell im Amt, doch verteilte er wie in den vergangenen 15 Jahren den Sold. «Auf ihn konnten wir immer zählen». lobte der Kommandant. Daniel Häfliger zügelte 2001 nach Büron und absolvierte ein Jahr später bereits den Einführungskurs der Neueingeteilten.  

bbb

Drei Neueingeteilte

Neu konnte die Feuerwehr in ihren Reihen Severin Arnold und Simon Huber aus Büron sowie Pascal Bättig aus Schlierbach begrüssen. 

Neben der Atemschutzinspektion blieb das Feuerwehrjahr 2019 mit 15 alarmmässigen Einsätzen relativ ruhig. Der Brand des Kornfeldes vom 24. Juni stach dabei hervor. «7 ha Land brannte so schnell, wie ich es noch nie sah», erklärte Bernhard Steiger. Brandursache war ein Funkenschlag beim Pressen. Er kündigte zudem an, dass im laufenden Jahr die Bekämpfung von Flur- und Waldbrände ein Thema seien. 

An den ehemaligen Kommandanten gedacht

Am Schluss des offiziellen Teils würdigte Bürons Gemeindepräsident Jürg Schär den Einsatz der Feuerwehr. «Wir sind sehr stolz über den Bericht der Atemschutz-Inspektion.» Er gratulierte den Beförderten und dankte allen Eingeteilten. Bernhard Steigers Leistung an der Agathafeier fasste Jürg Schär so zusammen: «Das war wieder speditiv, kompetent und informativ.» Mit einer Totenehrung an den 2019 viel zu früh verstorbenen Vorgänger von Bernhard Steiger, Albin Lana, ging es über zum Dessert. DJ Bruno Wilhelm übernahm und versprach dieser Zeitung: «Ich bleibe der Feuerwehr treu, bis ich 40 Jahre Dienst geleistet habe.» Das dauert noch vier Jahre. 2024 wird er 57 Jahre alt. 


Schon gelesen?

Anzeigen

Zum E-Paper

Lesen Sie unser wöchentlich erscheinendes E-Paper und tauchen Sie ein in spannende Reportagen, Politkrimis und erfahren Sie das Neuste aus Ihrer Gemeinde.

zum ePaper

Meistgelesen