06.05.2020

Manuela Schär ist Sportlerin des Jahres

von Red

Manuela Schär (35) ist Luzerner Sportlerin des Jahres 2019. Die Rennrollstuhl-Leichtathletin aus Kriens gewann den Titel verdientermassen vor dem Willisauer Weltklasse-Ringer Stefan Reichmuth und dem Sempacher Spitzenruderer Roman Röösli. Der Seeclub Sursee bekommt den Präventionspreis. 

Nachdem Manuela Schär im letzten Dezember bereits bei den Swiss Sports Awards triumphiert hatte, gab es auch für die Jury der IG Sport Luzern Ende Januar keinen Zweifel. Die amtierende Marathon-Weltmeisterin, mehrfache Weltrekordinhaberin und zweimalige Gesamtsiegerin der World Marathon Majors Serie hat sich den vom Kanton Luzern alljährlich vergebenen Titel klar verdient.

Manuel Röösli auf Platz 3

Dahinter aber blieb das Rennen im hochkarätigen Kandidatenfeld überaus spannend. Stefan Reichmuth, der für den Ringerclub Willisau startende Grosswangener, wurde für den ersten WM-Medaillengewinn (Bronze) eines Schweizers Freistilringers mit Platz 2 belohnt. Roman Röösli, Ruder-Gesamtweltcupsieger im Doppelzweier, schaffte es noch knapp vor Joël Wicki, dem Erstgekrönten beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug, auf das Podest.

aaa

Schär, Reichmuth und Röösli würden diesen Sommer alle an den Olympischen Sommerspielen in Tokio starten, dieser Saisonhöhepunkt musste wegen dem neuen Coronavirus bekanntlich aber um ein Jahr verschoben werden. Ebenfalls den Schutzmassnahmen gegen die Verbreitung des COVID-2-Virus zum Opfer gefallen war am 4. März die feierliche Sportpreisverleihung im Luzerner Kantonsratssaal. Die persönliche Preisübergabe an die verschiedenen Kategoriensieger durch Regierungsrat Guido Graf soll später in diesem Jahr in einem kleineren, aber ebenso würdigen Rahmen vorgenommen werden.

Nachwuchssportler des Jahres ist Cyrill Fähndrich

Im Nachwuchsbereich fiel die Entscheidung klarer aus: Der Eigenthaler Spitzenlangläufer Cyril Fähndrich (20) wurde für seinen 3. Platz bei der Junioren-WM in Lahti verdientermassen zum besten Nachwuchssportler des Kantons Luzern gewählt. 2016 hatte bereits seine ältere Schwester Nadine diesen prestigeträchtigen Titel gewonnen. Letztes Jahr wurde die Weltcup-Spitzenlangläuferin dann bereits zur Luzerner «Sportlerin des Jahres» gewählt.

Auf den nächsten Plätzen folgen Kai Schätze und Fabienne Schweizer, die für den Seeclub Luzern rudern und beide von der U23-EM im griechischen Ioannina eine Bronzemedaille mit nach Hause brachten.

bbb

Der Anerkennungspreis 2019 ging an den Horwer Domini Buholzer, der auch als 88-Jähriger noch immer für den Skiclub Horw im Einsatz steht. Ein beeindruckendes, über 50-jähriges Lebenswerk als Sport-Funktionär, das nun die gebührende Würdigung erfährt.

Kurt Krieger arbeitet ehrenamtlich

Die Auszeichnung als «Ehrenamtliche des Jahres» wird an Heidi Buchmann-Schaller verliehen. Der Turn-Funktionärin aus Emmenbrücke wurde für ihren vielfältigen und ehrenamtlichen Einsatz während 43 Jahren im Dienste der Sport Union Zentralschweiz und des TV Mauritius Emmen ausgezeichnet. In dieser Kategorie schaffte es Kurt Krieger vom Tennisclub Sempach auf Platz 2. 

Freude beim Seeclub Sursee

Freude herrscht auch beim Seeclub Sursee: Der Luzerner «Präventionspreis» wurde nach einjähriger Pause an den Sempachersee vergeben. Der Ruderclub aus Sursee hat sich 2019 am nachhaltigsten in den Bereichen Ausbildung, Prävention und Integration engagiert.


Schon gelesen?

Anzeigen

Zum E-Paper

Lesen Sie unser wöchentlich erscheinendes E-Paper und tauchen Sie ein in spannende Reportagen, Politkrimis und erfahren Sie das Neuste aus Ihrer Gemeinde.

zum ePaper

Meistgelesen