Erst mal durchatmen: Andrin Gulich und Roman Röösli stehen im Halbfinal. (Foto Swissrowing/Detlev Seyb)
Erst mal durchatmen: Andrin Gulich und Roman Röösli stehen im Halbfinal. (Foto Swissrowing/Detlev Seyb)
07.09.2023

Röösli/Gulich stehen im Halbfinal

von PD

Die Ruderer Roman Röösli und Andrin Gulich haben an der WM in Belgrad ihren Viertelfinal gewonnen. Heute nun treffen sie bereits auf die Vize-Europameister Tom George/Oliver Wynne-Griffith aus Grossbritannien. 

Andrin Gulich und Roman Röösli liessen sich heute im Riemenzweier nicht in die Karten blicken. Die anspruchsvollen Bedingungen schienen die beiden weder zu irritieren noch verleiteten sie sie zu unnötiger Hektik. «Der Wind kam bei unserem Rennen genau von hinten. Entsprechend empfanden wir das Rennen fair über alle Bahnen hinweg», sagte Andrin Gulich. Die Schweizer bauten ihren Rhythmus sauber auf und liessen auf den ersten 700 Rennmetern dem vorneweg stürmenden Italien den Vortritt. Andrin Gulich: «Wir hielten die Schlagzahl einen Tick tiefer und führten dafür jeden Ruderschlag bis zum Schluss mit Schub aus, was sich lohnte.» Im Mittelabschnitt suchte das Schweizer Duo klar die Führung. Bei Streckenmitte war es vollbracht, wenn auch mit 0,55 Sekunden Vorsprung erst knapp.

Souverän auf zweiter Hälfte

Die zweite Streckenhälfte gehörte schliesslich ganz den Schweizern, die ihren Vorsprung stetig ausbauten. Italien büsste für seine ersten 1000 Meter, Irland profitierte und schob sich vorbei auf den zweiten Rang. Nicht mehr ins Rennen eingreifen konnten China, Serbien und Slowenien. Irland startete zwar einen Endspurt, konnte Gulich / Röösli aber nicht mehr gefährlich werden.

aaa

Im Halbfinal vom Donnerstag kommt es bereits zu einem Gipfeltreffen mit Vize-Europameister Grossbritannien, Tom George/Oliver Wynne-Griffith. «Beide Halbfinals sind stark besetzt. Wir freuen uns auf das Aufeinandertreffen. Im Halbfinal braucht es auf jeden Fall eine Topleistung», sagte Andrin Gulich.